Sichere und barrierefreie Wege für die Neustadt!

Für viele FußgängerInnen ist es nicht einfach, in der Neustadt voranzukommen: Autos blockieren Gehwege und Einmündungen und RadfahrerInnen sind gezwungen, sich zwischen PassantInnen hindurch zu schlängeln. Wir setzen uns für die Rechte von FußgängerInnen ein. Wir fordern eine barrierefreie Gestaltung von Gehwegen besonders an Kreuzungen und Einmündungen, damit Familien, Kinder und Menschen mit Behinderung sicher unterwegs sind. Auf den Hauptverkehrsstraßen dürfen Fußwege nicht verdrängt werden. Durch die Trennung von Rad- und Fußwegen und den Ausbau von Gehwegen, Mittelinseln und Fußgängerüberwegen wird es FußgängerInnen ermöglicht, sich problemloser in der Neustadt zu bewegen – damit die Neustadt auch den FußgängerInnen gehört.

Menschen mit Migrationshintergrund sind in der Neustadt willkommen

Die Neustadt ist ein buntes Viertel und lebt von der Vielfältigkeit seiner BewohnerInnen. Es ist ganz gleich, ob sie hier geboren wurden, ob sie vor vielen Jahren oder erst vor einigen Monaten hergezogen sind, woher sie kommen und ob sie die deutsche oder eine andere Staatsbürgerschaft besitzen. Wir setzen uns deshalb für die Umsetzung des Dresdner Integrationskonzeptes ein – damit die Neustadt auch Menschen mit Migrationshintergrund gehört.

Johanna Thoelke

Die Rechtsanwältin ist Mitglied des Neustädter Ortsbeirats und engagiert sich für das Gewerbe und die Kultur im Viertel.

WAS IST DAS BESONDERE AN DRESDEN?
Als ich vor zehn Jahren aus Berlin nach Dresden gekommen bin, habe ich mich in die Stadt verliebt und dabei ist es geblieben.

UND WAS IST WICHTIG IN DRESDENS STADTPOLITIK?
Der Stadtrat muss mehr auf seine Politiker vor Ort hören. Jede Entscheidung, die im Stadtrat getroffen wird, hat vor Ort Nebenwirkungen, die nicht bedacht werden. Ein Stadtrat aus dem Dresdner Süden fragt sich zum Beispiel, was wir gegen breite schnelle Straßen oder Investitionen in Millionenhöhe haben. Dass die Königsbrücker Straße durch ihre zentrale Lage unser Viertel prägt und die Neustadt eine kleinteilige Einzelhandelsstruktur hat, die empfindlich auf Veränderungen reagiert, kann er nicht wissen, da er hier nicht wohnt. Die Ortsbeiräte aber haben dieses Wissen und sollten mit ihren Bedenken und Vorschlägen ernst genommen werden.

WELCHE ‘WEISHEIT’ SOLLTEN SICH MENSCHEN IN DER POLITIK ZU HERZEN NEHMEN?
Es geht nicht darum, Recht zu haben, sondern den anderen davon zu überzeugen.

1 19 20 21 22 23 24